Die Infografik – Wissen in Bildern

Es gibt kein Entkommen. Wo man auch hinsieht, Infografiken sind dauerpräsent. In allen Formen und Farben, in Zeitungen, im Fernsehen, im Web. Mal statisch, mal animiert oder auch interaktiv. Viele Kritiker sind jedoch genau davon mittlerweile abgeschreckt und der Meinung, dass Infografiken zu inflationär gebraucht werden. Doch selbst Gegner der bunten Zahlenbilder kommen nicht umhin, ihnen einen gewissen Wert in der Informationsvermittlung zuzusprechen.

Warum das Ganze?

Die Alleskönner sind mehr als nur reine Inhaltsvermittlung. Infografiken sind in Zeiten der geringen Aufmerksamkeitsspanne der ideale Weg, Inhalte anschaulich und präzise zu vermitteln. Und warum geht das nicht mit Texten? Die Antwort ist einfach: Der Mensch wird insbesondere durch seine visuelle Fähigkeit bestimmt. Wir verstehen komplexe Sachverhalte leichter, wenn sie bildlich aufbereitet sind. Die Infografik visualisiert komplexe Themen so, dass der Inhalt gleich auf den ersten Blick verständlich wird. Das Zusammenspiel zwischen Farbe, Schriftgröße und Textart schafft dabei für das Auge eine harmonische Unterteilung in übersichtliche Einzelbereiche. Der Effekt: Ein Blick genügt und der Inhalt ist im Kopf. Und genau das macht sich die Medienbranche zu Nutzen.

Viele gute Gründe, Infografiken einzusetzen

Leicht verständliche Inhalte bedeuten, dass sie für eine große Anzahl an Menschen nachvollziehbar sind. Somit können Infografiken als klassisches Content-Marketing eingesetzt werden, denn gut gemacht, haben sie einen hohen viralen Wert und werden somit gerne weiterverbreitet und geteilt.
Das Grafikstudio Neomam Studios hat sich näher mit dem Thema auseinandergesetzt und verdeutlicht nun in einer, wer hätte es gedacht, Infografik 13 gute Gründe zur Nutzung von
Infografiken, untermauert mit diversen Studienergebnissen. Einige der Gründe kommen aus dem Bereich der Biologie:

• 50% unseres Gehirns sind an der Verarbeitung visueller Eindrücke beteiligt
• 70 Prozent der Sinnesrezeptoren befinden sich im Auge
• und ein Mensch benötigt nur 0,1 Sekunde, um eine visuelle Szenerie zu verstehen.

Neben den biologischen Aspekten gibt es noch weitere Argumente, warum Infografiken eine gute Wahl sind. Zum Beispiel die vielfältigen Variationsmöglichkeiten. Ob Karten, Timelines, Flow-Charts oder illustrierte Listen, die Bandbreite ist enorm.

Weitere gute Gründe, warum Infografiken zu einem bedeutenden Instrument geworden sind und viele Unternehmen nicht mehr darauf verzichten wollen, seht ihr hier:

Die ultimative Infografik über Infografiken

Quelle: neonmam.com/blog/13reasons

 

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar