Evolution oder Paradigmenwechsel im Internet Design 2012?

Evolution oder Paradigmenwechsel im Internet Design 2012

Unternehmen, die sich aktuell mit dem Launch, Relaunch oder Redesign Ihrer Webseite beschäftigen,stehen aktuell vor neuen Herausforderungen. Im Moment wächst die Verbreitung von iPads (dieser Apple Produktname steht mittlerweile für eine ganze Produktgattung, nämlich die Tablets) so stark an, dass Sie immer mehr Relevanz für den Internetauftritt spielt. Mit fast 2 Millionen ausgelieferten Produkten bis 2012 und das auch noch vorwiegend in der Zielgruppe der Manager und Entscheider ist nun die kritische Masse erreicht sich mit den Anforderungen dieser Endgeräte näher zu beschäftigen.

Websitedesign Status Quo

Beim Internetdesign wurde bisher das Hauptaugenmerk auf die Nutzbarkeit mit Maus und Tastatur gelegt. Dementsprechend wurden Webseiten entworfen, die möglichst ohne großes Scrollen gelesen werden konnten. Auch die Navigationsstruktur wurde zunehmend mit AJAX dynamisch, aufklappend und platzsparend auf den Seiten untergebracht. Der Content Bereich wurde damit nicht mit zusätzlichen Unternavigationsebenen eingeschränkt und es konnte im Kopfbereich mit größeren Grafiken gearbeitet werden, die Internetnutzer emotional ansprechen können.
Als Randnotiz sei erwähnt, dass viele Unternehmen Ihre Marke inszenieren wollten. Dies gelang am besten über voll animierte Flash Webseiten. Aber spätestens seit dem Diktat von Steve Jobs, dass Flash Plug-Ins aufgrund der Sicherheitsprobleme nicht auf Apple Geräten implementiert werden, verlor diese Art der Webinszenierung zunehmend an Bedeutung. Auch aus dem Bereich der Onlinevermarktungs-Disziplinen geriet die Flashtechnologie immer mehr unter Druck. Die gekapselten Flashinhalte waren nur sehr aufwendig für Suchmaschinen transparent zu machen. Die besten Aktionswebseiten konnten damit Ihr eigentliches Ziel, nämlich die Interessenten- oder Kundengewinnung, nicht wirklich erreichen.

Rein technisch gesehen leistete diese Entwicklung einem Neuentwurf der in die Jahre gekommenen HTML Technik Vorschub. Mit HTML5 und CSS werden immer neue Möglichkeiten der multimedialen
Darstellung möglich, auch wenn sich diese im Vergleich zum aktuellen Stand der Flashtechnik noch in den Kinderschuhen befinden.

Die iPads bringen aber nun neue Anforderung mit. Gestensteuerung ist zum Beispiel eine etwas „grobere“ Methode sich Webseiteninhalte zu erschließen, aber ein sehr effektive, da Sie auch mobile genutzt werden kann. Per Fingerschubs lassen sich so Online Magazine mit langen Seitenbeiträgen erschließen.

Auch ein weiterer Faktor will Berücksichtigung finden. Ist es mit der Maus möglich sehr feine Navigationsstrukturen anzuklicken, scheitert man hier mit der Gestensteuerung sehr schnell. Der Nutzer ist hier gezwungen die Seite heran zu-zoomen den Navigationspunkt anzuklicken und dann zum Überblick über die aufgerufene Seite wieder raus-zuzoomen. Das klingt umständlich und das ist es auch in der Praxis. Flashseiten werden in iPad Browsern gar nicht angezeigt. Nicht selten kommt dann als einzige Meldung: „Bitte installieren Sie das Adobe Flash Plug-In“. Der Einsatz dieser Technik ist ein wahrer Show-Stopper geworden.

Nach wie vor gilt das Prinzip „keep it simple“. Gut erreichbare Navigation, große Navigationsbuttons große Bildsprache viel Text. Die letzten Punkte kennen sie? Ja, denn das sind Formate wie wir sie aus Hochglanzmagazinen kennen. Am anschaulichsten sind meist konkrete Beispiele. Einen aktuellen Relaunch möchten wir hier kurz vorstellen. Er folgt im Design den neuen konzeptionellen Ansprüchen und greift beim Design die Gestaltung eines Hochglanzmagazins auf. Der Naturholzmöbel-Hersteller TEAM 7 (Unternehmenswebsite: www.team7.at), realisiert im Einklang mit der Natur wohngesunde, flexible und langlebige Einrichtungen in zeitgemäßem Design für das Zuhause, das Büro und für öffentliche Gebäude. Insbesondere die Darstellung der Produktbereiche ist hier sehr gelungen und lässt sich über das iPad optimal ergründen.

Hinterlasse einen Kommentar