EyeEm – Die neue Foto-App besser als Instagram?

EyeEm – Die neue Foto-App

Hier kommt unser Vergleich: Lasst das Ping-Pong Spiel beginnen!

Die neue Foto-App EyeEm kommt frisch aus der Startup-Hauptstadt Berlin. Die deutsche App, die jedoch in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung steht, wird weltweit genutzt und bietet ähnlich wie Instagram die Möglichkeit der digitalen Bildbearbeitung, sowie das Teilen der Bilder auf unterschiedlichen Plattformen.

Der Unterschied zu Instagram liegt laut den Gründern von EyeEm darin, dass die Inhalte eine größere Rolle spielen als der soziale Aspekt. Ob die Aussage so bestätigt werden kann und welchen Mehrwert die App bietet, wollen wir in einem direkten Vergleich zwischen Instagram und EyeEm herausfinden. Ganz gewiss ist, dass die App hohe Userwachstumsraten auf Grund der internationalen Ausrichtung erfährt. Mittlerweile wird EyeEm in 130 Ländern genutzt, wobei über 50% der User aus den USA zu verzeichnen sind (Quelle: aktuelle Ausgabe t3n Nr.32). In der aktuellen Printausgabe der t3n wird über die Entwicklung der App ausführlich berichtet. Wir wollen in diesem Artikel jedoch die praktische Anwendung der Apps vergleichen.

1. Vergleich: Fotos schießen und bearbeiten
Genau wie bei Instagram können Fotos nach der Aufnahme sofort bearbeitet werden, z.B. stehen die Funktionen einrahmen, Lichtverhältnisse und Farben anpassen und zuschneiden zur Verfügung. Auch kann bei beiden Fotodiensten eine Bildunterschrift hinzugefügt werden. Nach dem Bearbeiten kann das Bild auf Social Media Plattformen geteilt werden. Der erste Unterschied in der Bildbearbeitung ist gefunden: Bei EyeEm ist ein örtlicher Bezug eingebunden. Mit einem Bild aus der Situation heraus, kann der Nutzer der Community mit seinem aufgenommenen Foto mitteilen, was er gerade macht und an welchem Ort er sich befindet. Die Ermittlung des Ortes funktioniert wie auch bei anderen Kanälen über Ortungsdienste, welche in den Einstellungen des genutzten mobilen Gerätes freigeschaltet werden müssen. So kann ermittelt werden, wer aus der Community sich noch in der Nähe befindet. (Naja, ob das wirklich gewollt ist, ist jedem Nutzer selbst überlassen. :-)). Bei Instagram können dafür Personen auf dem Bild markiert werden. Allerdings können nur Personen auf dem Bild markiert werden, die mit mir auf Facebook befreundet oder als Kontakt in meinem Telefon gespeichert sind. Voraussetzung: Diese Kontakte müssen auch Nutzer von Instagram sein und ich muss meinen Kontakten oder Freunden auch auf Instagram folgen. So kann z.B. ein Foto bei einer Aktivität mit Freunden geschossen, die Freunde direkt markiert und das Foto auf Social Media Plattformen (Facebook, Twitter, Tumblr oder Flickr) geteilt werden.

Was das Bearbeiten betrifft, so erinnert der Bearbeitungsmodus von EyeEm doch sehr stark an den Modus von Instagram. Somit geht im ersten Vergleich keine der beiden Apps in Führung. Es gibt ein Unentschieden!

[Links Instagram, Rechts EyeEm]

Instagram-Bearbeitungsmodus       EyeEm-Bearbeitungsmodus

2. Vergleich: Die Features bzw. Funktionen
In beiden Apps befinden sich im Menü unter dem Reiter “Entdecken” verschiedene Kategorien, hinter denen sich passende Bilder der Community verbergen. Die EyeEm App bietet eine Suchfunktion über die diese Kategorien gefunden werden können. Bei Instagram funktioniert die Suche über Hashtags. An dieser Stelle ist auch eine Gemeinsamkeit zu erkennen. Wo liegt dann die Besonderheit an EyeEm? Der Clou am altbekannten System zeigt sich bei EyeEm am umfangreichen Sammeln von Userdaten. Durch ein geo-basiertes Tagging-System, das auf der Bilderdatenanalyse fußt, erhält der User zugeschnittene Schlagwörter. So kann sich der Nutzer relevante Inhalte, sei es ortsgebunden oder themenbasierend, anzeigen lassen. Braucht man das? Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Andere mögen in Jubelschreie ausbrechen.

Die Fotokarte von Instagram kann mit der Innovation von EyeEm mithalten. Und zwar werden eigene Fotos, die mit einem Geotag versehen wurden, auf einer Karte dargestellt und die Fotos können direkt auf der Karte durchstöbert werden. Das sieht dann wie folgt aus:

Fotokarte Instagram

Was den Unterhaltungsfaktor angeht, so liegen beide Apps wohl gleich auf.

Neues Feature – Fotowettbewerbe
Die EyeEm App hält aber mit einem nächsten Feature dagegen. So haben Nutzer die Möglichkeit, an wöchentlichen Foto-Wettbewerben innerhalb der App teilzunehmen. Dafür wird nur das Einstellen des schönsten Fotos aus dem eigenen Repertoire gefordert. Die Wettbewerbe werden in EyeEm als sogenannte “Missions” bezeichnet und die Themen variieren pro “Mission”. So wird z.B. in einem Wettbewerb dazu aufgerufen, ein Fahrrad zu fotografieren. In einer nächsten “Mission” kann das Thema schon ganz anders aussehen. Was die Kreativität der Bilder betrifft, so sind den Teilnehmern keine Grenzen gesetzt. Was es zu gewinnen gibt? Wahrscheinlich nichts, zumindest steht davon nichts in der Beschreibung. Aber die Community hat ihren Spaß und die besten Fotos werden im EyeEm Blog, welches ebenfalls in der App zu finden ist, veröffentlicht. Über eine solche Funktion verfügt Instagram nicht. Darum geht der Punkt an EyeEm. Es steht 1:1!

Fazit:

Meiner Meinung nach bietet die neue App EyeEm keinen Mehrwert gegenüber Instagram. Beide Apps erfüllen die Anforderungen an einen mobilen Foto-Dienst. Die hauptsächlichen Unterschiede wurden in diesem Artikel aufgeführt und werden hier noch einmal in einer grafischen Form als Zusammenfassung dargestellt (Nur meine persönliche Bewertung ;-)).

Merkmale:

Usability Innovation Datenschutz Entertainment
App

Instagram
 Instagram_logoInstagram_logo  Instagram_logoInstagram_logo  Instagram_logo  Instagram_logoInstagram_logo

EyeEm
 Logo-EyeEm  Logo-EyeEmLogo-EyeEm Keine Punkte  Logo-EyeEmLogo-EyeEmLogo-EyeEm

Die Grafik zeigt auf, dass die Apps in den einzelnen Kategorien mal mehr und mal weniger überzeugen. Welche App nun besser ist, dass kann der Nutzer nur für sich selbst entscheiden. Ich für meinen Teil werde zukünftig Instagram nutzen. Mir reichen die Funktionen vollkommen aus, da ich mich auf das Wesentliche beschränke: Ein Foto schießen und dieses posten. Zudem spricht gegen EyeEm, dass alle meine “Freunde”, die diese App nutzen, automatisch zu meinen Followern werden und direkten Zugriff auf meine Bilder haben. Die Entscheidung, wem ich folge und wem nicht, sollte nur mir überlassen werden und nicht automatisiert geschehen.

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar