Onlinemarketing mit Growth-Hacking

growth hacking marketing trends

Onlinemarketing mit Growth-Hacking

Wenn sich im Marketing aus Kosteneinsparungsgründen oder mangels kreativer Ideen eine gewisse Ideenlosigkeit breit, macht fällt immer häufiger der Begriff „Growth-Hacking“. Dieser kryptische Anglizismus wird oft als schnelle Allzwecklösung angeführt. Wir wollen uns heute kurz ansehen was sich dahinter verbirgt und welche Tools Ihr zur Umsetzung einsetzen könnt.

Doch zunächst zur Frage: Was ist Growth-Hacking im Onlinemarketing Kontext?

Beim Growth Hacking geht es darum, ohne großen finanziellen Aufwand schnelles, skalierbares – also messbares – Wachstum zu erzeugen. Der Begriff wurde 2010 von Sean Ellis definiert. Der Begriff beschreibt Personen die für die Vermarktung Ihrer Unternehmen, Leistungen oder Produkte den klassischen Pfad der traditionellen Werbung verlassen und getrieben von Kostenminimierung den Einsatz innovativer Alternativen suchen. Aktuell wird hier die gesamte Klaviatur des vermeidlich günstigeren Onlinemarketings eingesetzt, so etwa Social Media, Suchmaschinenoptimierung bis hin zu viralen Vermarktungsansätzen. Growth-Hacker sind also im Onlinemarketing zu Hause. Sie nutzen Trafficdaten und Nutzerverhalten um neue Leads und Kunden zu gewinnen. Klasse, werden sich einige von Euch denken, ich bin dann ja auch ein Growth-Hacker oder einen Growth-Hackerin!

Growth Hacking ist im Einsatz und Umfang exakt überschaubar um eine Wirkung sofort messbar zu machen. Wer kennt Sie nicht die kleinen, teilweise aufdringlichen, Mailabbinder der E-Mail Provider „Diese E-Mail wurde über den kostenfreien Maildienst xyz versandt.“? Dies sind kleine Ideen die zeigen wie überschaubar entsprechende Growth-Hacking Ideen umgesetzt werden können. Nicht immer sind die Umsetzungen auch erfolgreich.

Kernfragen die beim Growth-Hacking im Vordergrund stehen: „Wo will ich wachsen?“
Darauf aufbauend wird eine spezifische Strategie entwickelt, die einfach, schnell und messbar ist. Die Daten die hierfür verwendet werden, sind oft auf Nutzerverhalten und Produkterfahrungen zurückzuführen.

Wie setzt Ihr Growth-Hacking nun konkret um?

Legt alles beiseite was Ihr im klassischen Marketing kennengelernt haben! Baut Euch big-pictures die Eeure aktuelle Kommunikation und die Prozesse umfassen. Beginnt mit einem Brainstorming und findet kleine innovative Ansätze wo Ihr in der Kommunikation schnelle Optimierungen vornehmen könnt und vor allem wie Ihr den Erfolg messbar machen könnt.

Welche Tools nutzen Growth-Hacker?
Die Einsatzgebiete und die entsprechenden Tools die Ihr verwenden könnt sind in der nachfolgenden Infografik übersichtlich zusammengetragen worden. Habt Ihr darüber hinaus Tools oder Ideen? Dann schreibt uns doch kurz in den Kommentar.

 

Growth Hacking Must-Haves: Free Digital Marketing Tools #infographic
Bildquelle Headerbild: Pixabay
Bildquelle Infografik: florapang.com

Hinterlasse einen Kommentar