Social SEO: Mit diesen Maßnahmen verbessern Sie Ihre Rankings!

Mit Google war es noch nie einfach. Alle sind sie hinter Top-Rankings her, doch nur ein Teil der Rankingfaktoren ist tatsächlich vom Suchmaschinenriesen bestätigt. Alles andere bleibt geheim. Das gilt auch für die Social SEO: Facebook, Google+, Twitter & Co. sind heute überall. Da ist es eigentlich nur logisch, dass Social Signals Einfluss auf das Ranking haben.

Was genau ist Social SEO eigentlich?

Mit dem Stellenwert, den Social Media heute hat, wurde irgendwann klar, dass Signale aus den Netzwerken, wie Likes, Shares, +1 oder Retweets auch den Stellenwert Ihres Unternehmens und die Qualität Ihrer Inhalte widerspiegeln. Da Google die Authority einer Firmenwebseite und hochwertigen Content ebenfalls als Rankingfaktoren heranzieht, war die Brücke schnell geschlagen – und die Social SEO geboren.
Kurzum: Social SEO beschreibt Maßnahmen, die Sie in sozialen Netzwerken ergreifen können, um das Ranking der Webseite positiv zu beeinflussen. Die Frage ist nur: Inwiefern wirkt sich das, was Sie in den sozialen Netzwerken tun, tatsächlich auf das Ranking aus?

Ja, nein, vielleicht: Google bleibt schwammig – auch bei Social SEO

Eines gleich vorweg: Ein eindeutiges Statement dazu, ob Social SEO das Ranking positiv beeinflusst, gibt es Stand heute nicht. Allerdings lässt Google wie immer ein kleines Hintertürchen offen – so auch in einem Statement von Matt Cutts, der in einem Videointerview aus dem Jahre 2014 betont, dass Facebook und Twitter perfekt sind, um:

• neue Besucher und Traffic zur Webseite zu leiten
• Nutzer über Firmennews zu informieren
• die eigene persönliche Marke aufzubauen

Also doch ein Hinweis darauf, dass die Wichtigkeit der sozialen Netzwerke auch in Googles Augen nicht von Hand zu weisen ist – kein Wunder, denn auch die Suchmaschine hat mit Google+ ein Eisen im Feuer.
SEO- und Social Media Experten sind sich hierbei jedoch einig, dass es nicht unbedingt die Likes oder Shares an sich sind, die Social SEO ihre Daseinsberechtigung geben, sondern viel mehr das, was daraus folgt.

Zwei Studien bestätigen die Wichtigkeit von Social Signals

Weil es einfach ein solch interessantes Thema ist, gibt es mittlerweile entsprechende Studien zu dem Thema – die wichtigsten stammen von Searchmetrics und MOZ. Searchmetrics schreibt beispielsweise, dass 2015 Likes & Shares von Facebook, +1 von Google oder Tweets stark mit besseren Rankings korrelieren. Und auch MOZ-Studie sieht die Qualität und Quantität von getweeteten Links, Facebook Shares und Google +1 als Top-Rankingfaktor für 2015.

Wie diese drei Social SEO Maßnahmen Ihr Ranking optimieren – und warum

Wir wissen es also nicht genau, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Social SEO Einfluss auf das Ranking hat. Entscheidend ist nun, dass Sie nicht einfach ins Blaue posten, um dann zu hoffen, dass sich die Position in den Rankings wie von Geisterhand verbessert. Guter Content ist auch hier entscheidend, sprich: Ohne hochwertige Inhalte und eine insgesamt durchdachte Contentstrategie wird es auch mit der Social SEO nichts.
Produzieren Sie jedoch laufend hochwertige Inhalte, ist der erste Schritt hin zur Social SEO gemacht – und die folgenden Social SEO Techniken können nun den Erfolg in den Suchmaschinenergebnissen tatsächlich positiv beeinflussen:

Social SEO Technik #1: Social Shares generieren

Backlinks sind nach wie vor einer der wichtigsten Rankingfaktoren. Je mehr themenrelevante und qualitativ hochwertige Links Ihre Webseite sammelt, desto wichtiger wird es für das entsprechende Keyword. Ein gutes Ranking ist die Folge – so die vereinfachte Rechnung.
Wer entsprechend hochwertigen Content sein Eigen nennen kann, ihn über soziale Netzwerke pusht und das Targeting dabei schlau wählt, schafft es, die Inhalte weit über die Unternehmensgrenzen hinaus zu streuen. Mehr Menschen werden auf den Content aufmerksam und verlinken ihn im Idealfall auf der eigenen Webseite – ein neuer Backlink ist geboren.

Social SEO Technik #2: Autorität der Brand maximieren

Wenn Sie mit hochwertigen Inhalten in den sozialen Netzwerken glänzen, immer mehr Menschen Ihren Content konsumieren, die Likes, Shares etc. steigen und Menschen auf Ihre Inhalte verlinken – dann steigt auch die Brand Awareness für Ihr Unternehmen. Und damit auch die Autorität Ihrer Marke und der damit verbundenen Webseite.
Vor allem junge Unternehmen können davon profitieren, denn: Vielleicht wird Google erst so darauf aufmerksam, dass Ihr Markenname tatsächlich eine Brand ist. Damit ist der erste wichtige Schritt in Richtung Authority-Aufbau geleistet.

Social SEO Technik #3: Twitter als Spezial-Werkzeug

Bisher werden lediglich die Profile an sich, nicht aber die einzelnen Beiträge in den sozialen Netzwerken gecrawlt. Twitter ist hier jedoch ein Sonderfall: Die (erneute) Kooperation zwischen Google und Twitter macht es nun möglich, dass auch einzelne Tweets gecrawlt und indexiert werden können.
Twitter öffnet den Google Crawlern Tür und Tor, die nun alle Daten abrufen können und so ihre Schlüsse aus dem, was bei dem Microblogging-Dienst passiert, ziehen. Vor allem in der DACH-Region wird Twitter heute noch stiefmütterlich behandelt – mit den neuen Möglichkeiten könnte sich das jedoch schnell ändern.
Selbst im klassischen Sinne von SEO, hilft Social Media, um für mehr Backlinks und Authority zu sorgen. Wenn in einigen Jahren dann vielleicht doch eine Bestätigung kommt, dass Likes, Shares, Retweets und +1 eine Rolle auf das Ranking haben, sind diejenigen gut beraten, die mit Social SEO bereits heute angefangen haben. Ohne die perfekte Social Media und Content Marketing Strategie läuft jedoch nichts.

Autor: Keyvan Haghighat Mehr

 

Keyvan-Haghighat-Mehr

Keyvan Haghighat Mehr ist der Geschäftsführer von der Social Media Agentur Socialize aus Hamburg. Socialize ist der Profi, wenn es um Social Media Marketing für KMUs geht. Die Agentur hat sich transparentes Social Media- und Content Marketing, auch für kleinere Budgets, zur Aufgabe gemacht.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar