Universal Analytics für Endgeräte – übergreifendes Tracking

Universal Analytics für Endgeräte

Um das Online- Kaufverhalten bzw. Nutzerverhalten von Kunden besser zu verstehen und die Performance der eigenen Online Kampagnen zu messen, greifen Unternehmen auf Webanalyse Tools zurück. Die erfassten Daten werden genutzt, um den bisherigen Online Auftritt und das Online Marketing zu analysieren, für Kunden zu optimieren und dadurch die gesetzten Unternehmensziele zu erreichen. Dabei stehen sowohl zahlreiche kostenlose als auch kostenpflichtige Tools zur Auswahl, die sich in ihren Funktionen unterscheiden. Mit dem neuen Webanalyse Tool “Universal Analytics” von Google wird das Tracking um ein Vielfaches präziser, denn es geht über Endgerätgrenzen hinaus.

Tracking mit Hilfe von Webanalyse Tools

Das Tracking des Nutzerverhaltens mit Hilfe von Webanalyse Tools, z.B.  Google Analytics, DC Storm etc., stellt mittlerweile keine Herausforderung dar. Dabei wird ein sogenannter Tracking Code des Webanalyse Anbieters in den Head oder Body-Bereich des Quelltextes einer Webseite eingebaut. Dadurch erfahren Unternehmen üblicherweise:

  1. Über welches Werbemittel der Interessent auf sein Angebot gestoßen ist (z.B. Banner, AdWords Anzeige etc.).
  2. Wie er sich weiter auf der Website bewegt.
  3. Wie lange er sich mit einem Angebot beschäftigt.
  4. An welcher Stelle er die Website verlassen hat oder eine Konversion generiert wurde.

Wie in der nachfolgenden Abbildung zu sehen ist, werden heute nicht nur Computer zum Aufrufen von Webseiten genutzt. Smartphones oder Tablets erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. In Deutschland wird das mobile Web immer mehr genutzt.[1]

ARD/ZDF-Onlinestudie - Entwicklung Mobile Web Nutzerzahl

Alles kein Problem für die Webanalyse-Tools, solange sich die Erfassung des Nutzerverhaltens auf eines der Geräte fokussiert.Aber Unternehmen sollten bei ihren Online-Marketing Strategien in jedem Fall berücksichtigen, dass die Nutzung von internetfähigen Geräten während eines Tages variieren kann. So kann ein Angestellter, der während der Arbeitszeit über den Computer nach Angeboten oder Dienstleistungen sucht, seine Suche bereits morgens in der Bahn begonnen haben und erst abends bequem über sein Tablet das Produkt in Anspruch nehmen. Ein einfaches Beispiel, welches so auch von der comscore Studie aus 2013 bestätigt wird.

 

Endgerät Nutzung in Deutschland

Endgerät-Nutzung während des Tages [2]

Endgerät-übergreifendes Tracking

Im Hinblick auf die oben beschriebene Situation wird es für Unternehmen interessant, den Wechsel eines Users zwischen den verschiedenen Geräten zu erfassen.  Und an dieser Stelle sind Unternehmen und die eingesetzten Webanalyse Tools an ihrem Limit. Über die herkömmlichen Webanalyse Tools wird ein User, der über mehrere Endgeräte auf die gleiche Website zugreift, auch mehrmals gezählt. Dies führt zu einem verfälschten Ergebnis im Hinblick auf die Zugriffszahlen.

Google hat dieses Potenzial erkannt und bastelt bereits an einer Lösung. Das sogenannte Universal Analytics. Mit diesem erweiterten Webanalyse Tool wird das Tracking über alle Endgeräte hinweg ermöglicht und einzelne Sessions eines Users werden zusammengezählt.

Einrichtung von Google Universal Analytics

Jetzt werden viele Unternehmen Google für seine Innovationen dankbar sein. Doch zu früh gefreut. Universal Analytics funktioniert nur bei Webseiten, die über einen LogIn-Bereich für Kunden verfügen. Klingt logisch? Ist es auch! Nach dem LogIn eines Users, wird diesem nämlich eine ID für Universal Analytics zugewiesen. Über diese ID kann der Kunde auch beim Wechsel der internetfähigen Geräte identifiziert werden.

Bei Universal Analytics werden verschiedene Methoden zur Datenerfassung geboten. Wie schon von Google Analytics bekannt ist, wird auch bei Universal Analytics ein Java Script Code-Snippet in den Quellcode der Website eingebaut. Im Code wird nun die Datei ga.js” aus dem Google Analytics Konto durch “analytics.js”  für das Universal Analytics ersetzt. Neben der Implementierung des Code-Snippets ist das Measurement Protocol eine weitere Option für andere digitale Geräte.

 Alle Unternehmen, die bereits über einen Google Analytics Account verfügen, müssen eine neue Web-Property in ihrem Konto anlegen, um den Universal-Analytics-Code zu erhalten. Neben der einfachen Einrichtung bietet Universal Analytics noch weitere Vorteile.

Vorteile Universal Analytics

  • Multi-Plattform Tracking: Auswertung, wie sich der Interessent bis zum Kaufabschluss verhalten und welche Geräte er dafür verwendet hat.
  • Das Tracking läuft nicht über Cookies, d.h. das Nutzerverhalten kann erfasst werden, auch wenn der Nutzer seine Cookies gelöscht hat.
  • Import von externen Daten aus verschiedenen Quellen, wie dem eigenen CRM. Dadurch können detaillierte Auswertungen erstellt werden, z.B. das Verhalten verschiedener Nutzer anhand ihrer  demografischen Merkmalen miteinander vergleichen. Hier ist für Unternehmen allerdings die Frage des Datenschutzes noch einmal zu klären.
  • Durch die Verzahnung von Online- und Offline Kanälen kann der stärkste Kanal ermittelt werden.

Laut dem aktuellen Stand, soll Universal Analytics nun für alle Website-Betreiber zugänglich sein. Unsere Recherche konnte leider keine Ergebnisse liefern, wie das Tracking ohne LogIn eines User technisch funktionieren soll. Jedoch könnten demnächst weitere Infos folgen, denn Universal Analytics befindet sich noch in der Entwicklung und Neuerungen sind nicht ausgeschlossen.

Sie möchten Universal Analytics nutzen?
Über die Google Hilfe erfahren Sie mehr!

Sollten Sie Unterstützung brauchen, dann hilft Ihnen proseed gerne weiter. Kontaktieren Sie uns unter info@proseed.de oder 069-2475262-0.

[1] ARD/ZDF Online Studie 2013

[2] comScore Device Essentials, Februar 2013, Deutschland

Hinterlasse einen Kommentar